fr.danielbierstedt.de

Suche

Beiträge die mit Landwirtschaft getaggt sind

Dürrehilfe: Reicht das Geld nicht? #Niedersachsen #Dürrehilfe #Landwirtschaft #Landwirt #Fonds #Landwirtschaftsministerium #Geld #Unterstützung #Hilfe #Sommer
 
Ochsenwerder: Wenn der TÜV zum Trecker kommt #TÜV #Traktoren #VolkerSchwab #LandhausVoigt #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland #Radio #Fernsehen
 
Schweinepest: MV testet erstmals Elektrozaun #mv190207AfrikanischeSchweinepest #Seuche #Schwein #Wildschwein #Zaun #mobilerElektrozaun #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland
 
Label Tierwohl: Greift der Verbraucher zu? #StaatlichesKennzeichenTierwohl #JuliaKlöckner #Landwirtschaft #Massentierhaltung #Lebensmittel #Maststellen #Agrarland #Tierhaltung # #Lebensmittelindustrie
 
Neue Düngeverordnung kommt #EU #Düngeverordnung #Landwirtschaft #Gülle #Düngen #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland #Radio
 
Ministerpräsident Weil besucht Schlachthof #Schweine #Schlacht #Nahrungsmittelindustrie #Eimermenschen #Unterbringung #Arbeiter #Tierhaltung #Lebensmittelindustrie #Landwirtschaft #NDR
 
Obstbauern: Gutes Arbeiten bei Winterwetter #Obstbäume #AltesLand #Winterschnitt #Baumpflege #Landwirtschft #Lebensmittelindustrie #Nutzpflanzen #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk
 
Als der Zucker in den Norden kam #Zucker #Zuckerproduktion #Landwirtschaft #Zuckerrüben #Zuckerherstellung #Rüben #Ernte #Anbau #Lebensmittelindustrie
 
Kublank: Technischer Defekt löste Explosion aus #mecklenburg-vorpommern #kublank #biogas #anlage #explosion #verpuffung #polizei #feuerwehr #landwirtschaft #erdgas
 
Wie trockengelegte Moore das Klima gefährden #Moore #Trockenlegung #CO2 #Klimawandel #Luftverschmutzung #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland
 
Trümmerfeld nach Explosion in Biogas-Anlage #mecklenburg-vorpommern #kublank #biogas #anlage #explosion #verpuffung #polizei #feuerwehr #landwirtschaft #erdgas
 
Nicht nur Mastschweine mit ihren hochempfindlichen Nasen leiden unter den aufsteigenden Schadgasen der Exkremente, die in den Ställen durch die Spaltenböden nach oben dringen. Aufsteigendes Ammoniak verbreitet sich in der Luft und verbindet sich mit Stickoxiden aus Auto- und Industrieabgasen.

Glaubt man Professor Jos Lelieveld, Leiter einer aktuellen Studie, sterben in Deutschland mehr als 120.000 Menschen pro Jahr. Könnte man diese Ammoniak-Emissionen sofort unterbinden, würden sich die verfrühten Sterbefälle um mehr 50.000 reduzieren, ist der Wissenschaftler überzeugt.

Obwohl sich Deutschland bereits 2001 dazu verpflichtet hat, die Ammoniak-Emissionen ab 2010 unter einen Wert von 550.000 Tonnen zu begrenzen, liegt der Wert seit Jahren etwa 20 Prozent darüber. Nichts sei in den letzten Jahren passiert, kritisiert der EU-Abgeordnete Martin Häusling von den Grünen, um die selbst gesteckten Ziele annähernd einzuhalten.

Professor Thomas Münzel zufolge führt Feinstaub zu Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Europaweit könnten Millionen an vorzeitigen Todesfällen durch Feinstaub vermieden werden, glaubt der Direktor der Kardiologie im Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz, würden die europäischen auf amerikanische Grenzwerte reduziert werden.

Der Zusammenhang zwischen Massentierhaltung und Feinstaubbelastung ist schon länger bekannt. Im Jahr 2016 gelangten 663.000 Tonnen Ammoniak in die Luft. Bodennahe Einbringungstechniken, Filteranlagen in den Ställen oder das Abdecken von Güllebehältern könnten die Feinstaubbelastungen erheblich verringern.

Weitaus effektiver wäre es allerdings, die Tierbestände zu verkleinern. Mit konventioneller Schweinemast, in der immer mehr Schweine im Stall stehen müssen, damit der Betrieb in den schwarzen Zahlen bleibt, lässt sich kaum noch was verdienen. Immer mehr Mäster geben ihre Betriebe auf.

Wenige wagen den Schritt zur Umstellung auf Bio - so wie Christian Precht bei Soltau, der in den Umbau seines Stalles investierte und heute Biomastschweine auf Stroh mit viel Bewegungsfreiheit hält. Die Sauen robuster Rassen werfen zwar weniger Ferkel, dafür erzielt er höhere Preise pro Tier.

2017 hat sich die Anzahl der Öko-Mastschweine hierzulande auf mehr als 133.000 Tiere erhöht. So ließ sich im letzten Jahr mit Bio-Schweinefleisch 2,5 Mal mehr verdienen als mit Fleisch aus konventioneller Mast. Dennoch ist der Biofleischmarkt mit weniger als einem Prozent aller Mastschweine extrem klein.

Dazu kommt: Steigende Kosten zwingen auch Bio-Schweinemäster, ihre Leistungen zu optimieren. Der niedersächsischen Landwirtschaftskammer zu Folge sind mindestens 22 aufgezogene Ferkel pro Sau und Jahr und 800 Gramm tägliche Zunahmen nötig, um rentabel zu wirtschaften.

Eine traditionelle Form der Schweinehaltung, die dem ursprünglichen Leben eines Schweines sehr nahe kommt, hat Hans-Hinrich Huss in einem Wald in Unterfranken wieder aufleben lassen. Im Sommer, wenn die ersten Eicheln fallen, treibt der Tierhalter seine 140 Eichelschweine, von denen die ältesten zehn Monate alt sind, in einen Wald.

Hier stehen riesige Eichen, die alle anderen Bäume überragen. Sie dürfen etwas länger als ein Jahr leben. Ein konventionelles Mastschwein wird nach etwa 140 Tagen geschlachtet. Die Tiere wurden aus der Deutschen Landrasse und Duroc herausgekreuzt sind, einer Rasse mit besonders hohem intramuskulären Fettanteil.

Die Schweine fressen, was sie im Wald finden: neben Eicheln, Würmer, Schnecken, Käfer, Moos, Rinden, Blätter und Kräuter. Es ist die Kombination aus Eicheln und viel Bewegung, die ein qualitativ hochwertiges Fleisch entstehen lässt. Denn weil sie sich die Tiere viel bewegen, enthält ihr Fleisch weniger Wasser.

Gleichzeitig nützt es dem Wald, denn das Wühlen im Untergrund legt den Mineralboden offen, so dass herunterfallende Eicheln darin besser keimen können. Die Eichelmast scheint sich auch finanziell zu lohnen: Der Preis für ein Kilogramm Fleisch aus Eichelschweinen ist vier Mal so hoch als der für konventionelles Schweinefleisch.
https://www.heise.de/tp/features/Ausgebeutet-und-ueberzuechtet-wieviel-ist-uns-ein-Schweineleben-wert-4288846.html #Feinstaub #Landwirtschaft #Schweinehaltung
 
Nicht nur Mastschweine mit ihren hochempfindlichen Nasen leiden unter den aufsteigenden Schadgasen der Exkremente, die in den Ställen durch die Spaltenböden nach oben dringen. Aufsteigendes Ammoniak verbreitet sich in der Luft und verbindet sich mit Stickoxiden aus Auto- und Industrieabgasen.

Glaubt man Professor Jos Lelieveld, Leiter einer aktuellen Studie, sterben in Deutschland mehr als 120.000 Menschen pro Jahr. Könnte man diese Ammoniak-Emissionen sofort unterbinden, würden sich die verfrühten Sterbefälle um mehr 50.000 reduzieren, ist der Wissenschaftler überzeugt.

Obwohl sich Deutschland bereits 2001 dazu verpflichtet hat, die Ammoniak-Emissionen ab 2010 unter einen Wert von 550.000 Tonnen zu begrenzen, liegt der Wert seit Jahren etwa 20 Prozent darüber. Nichts sei in den letzten Jahren passiert, kritisiert der EU-Abgeordnete Martin Häusling von den Grünen, um die selbst gesteckten Ziele annähernd einzuhalten.

Professor Thomas Münzel zufolge führt Feinstaub zu Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Europaweit könnten Millionen an vorzeitigen Todesfällen durch Feinstaub vermieden werden, glaubt der Direktor der Kardiologie im Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz, würden die europäischen auf amerikanische Grenzwerte reduziert werden.

Der Zusammenhang zwischen Massentierhaltung und Feinstaubbelastung ist schon länger bekannt. Im Jahr 2016 gelangten 663.000 Tonnen Ammoniak in die Luft. Bodennahe Einbringungstechniken, Filteranlagen in den Ställen oder das Abdecken von Güllebehältern könnten die Feinstaubbelastungen erheblich verringern.

Weitaus effektiver wäre es allerdings, die Tierbestände zu verkleinern. Mit konventioneller Schweinemast, in der immer mehr Schweine im Stall stehen müssen, damit der Betrieb in den schwarzen Zahlen bleibt, lässt sich kaum noch was verdienen. Immer mehr Mäster geben ihre Betriebe auf.

Wenige wagen den Schritt zur Umstellung auf Bio - so wie Christian Precht bei Soltau, der in den Umbau seines Stalles investierte und heute Biomastschweine auf Stroh mit viel Bewegungsfreiheit hält. Die Sauen robuster Rassen werfen zwar weniger Ferkel, dafür erzielt er höhere Preise pro Tier.

2017 hat sich die Anzahl der Öko-Mastschweine hierzulande auf mehr als 133.000 Tiere erhöht. So ließ sich im letzten Jahr mit Bio-Schweinefleisch 2,5 Mal mehr verdienen als mit Fleisch aus konventioneller Mast. Dennoch ist der Biofleischmarkt mit weniger als einem Prozent aller Mastschweine extrem klein.

Dazu kommt: Steigende Kosten zwingen auch Bio-Schweinemäster, ihre Leistungen zu optimieren. Der niedersächsischen Landwirtschaftskammer zu Folge sind mindestens 22 aufgezogene Ferkel pro Sau und Jahr und 800 Gramm tägliche Zunahmen nötig, um rentabel zu wirtschaften.

Eine traditionelle Form der Schweinehaltung, die dem ursprünglichen Leben eines Schweines sehr nahe kommt, hat Hans-Hinrich Huss in einem Wald in Unterfranken wieder aufleben lassen. Im Sommer, wenn die ersten Eicheln fallen, treibt der Tierhalter seine 140 Eichelschweine, von denen die ältesten zehn Monate alt sind, in einen Wald.

Hier stehen riesige Eichen, die alle anderen Bäume überragen. Sie dürfen etwas länger als ein Jahr leben. Ein konventionelles Mastschwein wird nach etwa 140 Tagen geschlachtet. Die Tiere wurden aus der Deutschen Landrasse und Duroc herausgekreuzt sind, einer Rasse mit besonders hohem intramuskulären Fettanteil.

Die Schweine fressen, was sie im Wald finden: neben Eicheln, Würmer, Schnecken, Käfer, Moos, Rinden, Blätter und Kräuter. Es ist die Kombination aus Eicheln und viel Bewegung, die ein qualitativ hochwertiges Fleisch entstehen lässt. Denn weil sie sich die Tiere viel bewegen, enthält ihr Fleisch weniger Wasser.

Gleichzeitig nützt es dem Wald, denn das Wühlen im Untergrund legt den Mineralboden offen, so dass herunterfallende Eicheln darin besser keimen können. Die Eichelmast scheint sich auch finanziell zu lohnen: Der Preis für ein Kilogramm Fleisch aus Eichelschweinen ist vier Mal so hoch als der für konventionelles Schweinefleisch.
https://www.heise.de/tp/features/Ausgebeutet-und-ueberzuechtet-wieviel-ist-uns-ein-Schweineleben-wert-4288846.html #Feinstaub #Landwirtschaft #Schweinehaltung
 
Immer mehr Landwirte steigen auf Bio um #Landwirtschaft #Bio #Bio-Bauern #Landwirtschaftsministerium #Ökolandbau #Öko-Betriebe #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland
 
Baubeginn für dänischen Wildschweinzaun #Zaun #Grenze #Dänemark #Wildschweine #AfrikanischeSchweinepest #ASP #Wildtiere #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk
 
Grüne Woche: Aussteller ziehen positive Bilanz #GrüneWoche #Berlin #Länderhalle #Mecklenburg-Vorpommern #Aussteller #Bilanz #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland
 
Backhaus zieht positive Bilanz der Grünen Woche #GrüneWoche #Landwirtschaftsminister #TillBackhaus #Messe #Berlin #Landwirtschaft #Ernährung #Gartenbau #Bilanz #Start-Ups
 
Abschussfreigabe für Wolf wird geprüft #Wolf #Abschuss #Umweltministerium #Landwirtschaft #Wildtiere #Tiere #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland #Radio
 
Regionalwert AG stärkt Betriebe im Norden #Landwirtschaft #regional #Lebensmittel #Wertschöpfung #Bio #NDRInfoPerspektiven #Lebensmittelindustrie #Klimawandel #Hafencity
 
TBC: Schlechte Bedingungen für Schlachthelfer #TBC #Tuberkulose #Schlachthelfer #Schlachthöfe #Cloppenburg #Infektion #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland
 
Eine Weltreise auf der Grünen Woche #GrüneWoche #Agrarmesse #Rundgang #Aussteller #HaraldPfeiffer #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland #Radio
 
Grüne Woche: Freude über volle Länderhalle MV #GrüneWoche #Landwirtschaftsminister #TillBackhaus #Messe #Berlin #Landwirtschaft #Ernährung #Gartenbau #Bilanz #Start-Ups
 
Agrarmesse: Startschuss für Grüne Woche #GrüneWoche #Ländertag #Agrarmesse #Aussteller #Mecklenburg-Vorpommern #TillBackhaus #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland
 
Grüne Woche: MV mit allen Landkreisen vertreten #GrüneWoche #Landwirtschaftsminister #TillBackhaus #Messe #Berlin #Landwirtschaft #Ernährung #Gartenbau #Bilanz #Start-Ups
 
Neue Wolfsrisse? Abschuss wahrscheinlich #Wolf #Risse #Jagd #Natur # #Wildtiere #Tiere #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk
 
Familie Backsen von Pellworm klagt fürs Klima #Pellworm #Greenpeace #Klimawandel #Klage #Verwaltungsgericht #2020 #Ernte #Verluste #Landwirtschaft
 
Bauernverband vorsichtig optimistisch für 2019 #Bauernverband #Bauern #Landwirte #Ausblick #Zukunft #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland #Radio
 
Hochansteckendes Virus bei Wildschwein nachgewiesen #Heidekreis #BadFallingbostel #Wildschweine #AujeszkyscheKrankheit #Übertragung #Schweinehalter #Jäger #Lüneburg #Wildtiere #Landwirtschaft
 
Abgegrast: In den Ställen wird das Heu knapp #Heu #Pferde #Heupreise #Landwirte #Landwirtschaft #NDR #NorddeutscherRundfunk #Norddeutschland #Radio #Fernsehen
 
neuer älter